Realität

Lana
du nimmst deine kamera, triffst dich mit einer freundin, bilder entstehen, man sieht einander, von der einen und von der anderen seite … du fährst heim. die bilder wirken und du siehst mehr. es entstehen die momente die sie dir gegeben hat. bilder – digigtal. und nun?
du kannst sie auf deiner website laden, du kannst sie in foren hochladen, sie werden gesehen … im *ehrlichsten* fall bekommst du ein *like it* … das war’s.

aber war es das wirklich? – nein!
bei diesem bild das erste mal nicht. Vernon Trent hat sich die zeit und die geduld genommen mir dieses bild in die hand zu geben. aus pixeln wird eine realität die ich vorher so noch nicht erlebt habe. vieles davon hab ich bis heute nicht wirklich verstanden. unwissenheit. aber zu sehen, wie aus diesem – meinem bild – ein wirkliches bild wurde, war so vieles auf einmal, dass es schwer ist zu beschreiben.
das bild wird in ein negativ “gewandelt” … papier, pinsel, edelmetal-emulsion (platinum/palladium) … pinselstriche … belichtungsrahmen … licht … uhr … auswaschen … fixieren … warten

und dann hast du es in der hand, du fühlst es – real und es macht mehr als nur dieses gefühl in der händen … unbeschreiblich

das was dich mit diesem menschen, diesem moment verbindet wird greifbar – einmalig, unwiderbringlich.

danke Vernon Trent für dieses erlebnis.

10 replies
  1. Marc vm
    Marc vm says:

    Das ist ganz fein geworden. Mag auch den Duktus beim Emulsionsauftrag. Diese Woche stehen bei mir auch erste Schritte beim Edeldruck an, bin seeeehr gespannt ;)

  2. Mr. Fox
    Mr. Fox says:

    als der film noch in der kamera lag war jedesmal die unsicherheit da, hast du richtig belichtet, hast du gut kommuniziert und den moment erwischt. wenn ich den entwickelten film aus der jobobox nahm war das ein moment von aufregender unsicherheit die meist, aber nicht immer gut für mich ausging. es waren oft künstler, musiker, richtig grosse namen, es ging um was. dann das labor, die barryt prints, den entwickler mit dem pinsel aufgetragen, experiment um experiment, ohne ende.

    was bin ich froh das gemacht zu haben….und was bin ich glücklich es nie mehr machen zu müssen.